SG Elters/Eckweisbach - SG Kerzell
4 : 5
29.05.2022, 15:30 Uhr
1.Mannschaft - Punktspiel
Saison 2021/2022
Spielbericht
geschrieben von Claus Heiner
Unbeschreiblich-fabelhaft-umwerfend-fulminant-überwältigend-kurios-gewaltig-irrational-höllisch-himmlisch-kolossal…

Nein, ein wirklich zutreffendes Attribut zum Spiel in Schwarzbach gibt mein Wortschatz nicht her.
Wer gestern nicht den Weg zum alles entscheidenden Spiel um den Klassenerhalt gegen die Spielgemeinschaft aus der Rhön gefunden hat, verpasste ein wahres Spektakel. Die Helvetia kann nach dem Aufstieg 2016 in die siebte Gruppenligasaison starten.

Nach dem frühen 0:3-Rückstand holten die Jungs um das Trainerduo Uwe Bleuel und Elmar Hilfenhaus tatsächlich noch die benötigten Punkte zum Klassenerhalt.
Die Kerzeller Akteure und Fans durchlebten fünfundneunzig denkwürdige Minuten mit einem extremen Wechselbad der Gefühle.

Aber der Reihe nach…

Zweimal Marcel Zehner und Noah Neubauer mit einem direkt verwandelten Freistoß sorgten dafür, dass die Dreier-SG nach zwanzig Minuten 3:0 führte und wie der sichere Sieger aussah, während der ein oder andere Kerzeller Verantwortliche sich gedanklich schon mit der Planung der Kreisoberligasaison befasste. Doch dann kam die Helvetia noch vor der Pause doppelt zurück. Daniel Jahn, der „Benjamin“ der Truppe zog in der dreißigsten Minute aus fünfunddreißig Metern ab und traf wunderbar in den Knick – wohl die Initialzündung denn es begann eine unglaubliche Aufholjagd.
Die, ob der schnellen Treffer der Spielgemeinschaft „erstarrt“ wirkenden Fans, gaben nun alles und Traje Efmremov verkürzte Sekunden vor dem Halbzeitpfiff auf 2:3.
Nur fünf Minuten nach der Pause glich Kerzell durch einen Kopfball von Nico Gorgiev aus und sorgte für ekstatischen Jubel beim Kerzeller Tross. Es blieb nun eine Menge Spielzeit um den nötigen Treffer zu setzen und es machte sich allgemeine Zuversicht breit.
Kerzell agierte inzwischen mit Nico Gorgiev in der zentralen Abwehrposition und Slavcho Velkovski im zentralen Mittelfeld, beide machten ihre Sache hervorragend. Vermeintlich auf dem Weg zum siegbringenden Treffer, dann die kalte Dusche. Nach neunundsechzig Minuten traf erneut Zehner, nach einer Ecke per Kopfball zum 4:3 für die Hausherren.
Ob die Mannschaft der Helvetia danach tatsächlich noch einmal „aufsteht“?
Zweifel machten ich breit, aber angepeitscht durch die „Blauweiße Wand“ gelang es. Ein Eigentor von Noah Neugebauer brachte in Minute vierundsiebzig den Ausgleich, als sechs Minuten später erneut Traje Efremov am langen Pfosten stehend eine Flanke von Julien Henning einnickte, lag die Helvetia tatsächlich vorne.
Bange dreizehn Minuten galt es zu überstehen, als Neubauers Geschoss nach einundneunzig Minuten ans Kerzeller Lattenkreuz klatschte, wackelte der Klassenerhalt nochmal deutlich.
Der gute Schiedsrichter Bilal Koc pfiff nach fünfundneunzig Minuten ab, nun kannte der folgende Jubel keine Grenzen. Die Fans stürmten den Platz und verwandelten das grün des Spielfeldes in blau und weiß.

Die Reaktion der kleinen Tochter unseres Trainers Uwe Bleuel war sinnbildlich für das, was Spieler und Anhänger der Helvetia erlebten. Nach dem 0:2 weinte Sophia bitterlich und war später die erste, die auf den Platz sprintete ihren Papa umarmte und herzte, wobei sie nun das ein oder andere Freudentränchen nicht zurückhalten konnte.
Anschließend feierten alle Mitgereisten noch bis zwei Stunden nach Spielende und waren wohl Hauptumsatzträger beim Schwarzbacher Sportfest, ehe der Tross in Richtung Heimat startete. Der Fanbus, bei der Hinfahrt schon grenzwertig gefüllt, platzte nun fast aus den Nähten, da sowohl einige Spieler als auch andere Mitgereiste die Fahrt im großen Gelenkbus, der von Pilot Ecki Diegelmann sicher gesteuert wurde, nicht verpassen wollten.
Sowohl die Rückfahrt als auch die anschließende Party im Bus und im Gasthaus Waidmannheil war überragend. Die alt ehrwürdigen Hallen der Kneipe erlebten eine rauschende Nacht.

SG Elters/Eckweisbach/Schwarzbach: Stüss; Vilmar, Brehl (81. Vogler), J. Hahner – Langgut – Kraus (62. Dietrich), R. Hahner, N. Neubauer, S. Neubauer – Zehner, Birkenbach (75. Jörges).

SG Kerzell: Ludwig; Jahn, Velkovski, Hilfenhaus, Witzel (32. Henning) – Schnopp, Gorgiev – Kennel, Efremov, Heil – Lazarevski (90.+2 Reith).>>

Schiedsrichter: Bilal Koc (SG Barockstadt).
Zuschauer: 400.
Aktuelle Ergebnisse
Kommende Spiele

Webseite JSG Rippberg

Das Wappen der JSG Rippberg

I. meiste Tore seit 08/09


II. meiste Tore seit 08/09

Copyright @ 2022 SG Helvetia Kerzell